Kurzbeschreibung

Die erste Nummer bestellen:

x-click-but5

Hebräisch, eine gemeinsame Sprache für Juden an all ihren Orten, die auch Nicht-Juden gelernt haben; eine Sprache von Torah, Dichtung, Wissenschaft, Philosophie, Theologie, Übersetzung, Humanismus, Haskala, Publizistik und Literatur, hat eine verbreitete und verzweigte Gelehrtenrepublik (respublica literaria) wachsen lassen, die jahrtausendelang ihre Samen in der weiten Welt verstreute, spross und sich hie und da bewurzelte; eine gewaltige Gelehrtenrepublik, die durch die Zerstörung des europäischen Judentums im 20. Jahrhundert nahezu gänzlich vernichtet wurde.

Jetzt kehrt das diasporische Hebräisch an diese Stelle zurück – nach Europa, nach Aschkenas, nach Berlin – nicht nur an ihren Zerstörungsort, sondern auch in eines der größten damaligen Zentren jener hebräisch-diasporischen Gelehrtenrepublik. Hier veröffentlichte Moses Mendelssohn die erste hebräische Zeitschrift, hier wurden hebräische Zeitschriften der Haskala herausgegeben und hier erreichte das hebräische Verlagswesen am Anfang des 20. Jahrhunderts einen prächtigen Höhepunkt.

Mikan Ve’eylakh ist eine hebräisch-diasporische Zeitschrift, die in Berlin und Paris gegründet wird. Ziel der Zeitschrift ist, als eine geistige und literarische Plattform für das diasporische Hebräisch zu dienen, zur Erneuerung der hebräischen Gelehrtenrepublik im 21. Jahrhundert beizutragen, und die hebräische Sprache in diasporischen, nicht-souveränen, zwischensprachlichen und interkulturellen Bedingungen erneut zu besprechen.

Der Name Mikan Ve’eylakh drückt nach seinem zeitlichen Sinn („von nun an“) das Streben aus, eine Kontinuität zwischen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft zu schaffen, und über dem im vergangenen Jahrhundert erlittenen Bruch des diasporischen Hebräischs eine Brücke zu errichten. Der Name hat auch einen örtlichen Sinn („von hier an“, „hieraus und dorthin“), der die Absicht erklärt, einen kulturellen und intellektuellen Diskurs auf Hebräisch zu unterhalten, der sich von hier, aus Berlin, herleitet, und sich an andere hebräische Diasporen wo auch immer wendet.